deu

1. Ausführliche Biographie

2. Kurz Biographie

Julia Schröder (1.ausführliche Biographie)

Violine

„Da ist eine Musikerin am Werk, die verliebt ist in jede Note, die sie spielt und improvisiert, die mit ihren Musikerkollegen nichts nur routiniert abschnurren lässt und technisch wie gestalterisch auf Top-Niveau agiert." (Basler Zeitung über die CD Händel Sonaten, Sony BMG)
(FonoForum, Stern des Monats August 2011)

Julia Schröder ist seit 2004 Konzertmeisterin und Leiterin des kammerorchesterbasel.
Seit 2010 ist sie Professorin für Violine an der Musikhochschule Freiburg i. Breisgau. Seit 2012 spielt sie im Merelquartett.

Als Solistin konzertiert sie mit dem Ensemble in den grossen Sälen Europas, u.a. im Musikverein Wien, der Philharmonie Berlin, dem Concertgebow Amsterdam, dem Barbican Center London. Julia Schröder ist sowohl in der Welt des modernen Violinspiels, wie auch in der historischen Aufführungspraxis zuhause.
Sie arbeitet regelmässig mit Sol Gabetta, Pieter Wispelwey, Mariana Mijanovic, Andreas Scholl, Angela Hewitt, Nuria Rial und Cecilia Bartoli zusammen.
Sie ist gern gesehener Gast als Konzertmeisterin des Freiburger Barockorchester, Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya und als Stimmführerin im Ensemble Il Giardino Armonico.

Julia Schröder konzertierte bei den Kammermusikfestivals in Gstaad, Amsterdam, Stuttgart und Köln. Zu ihren Kammermusikpartnern gehören u.a. das Trio Parnassus, Gidon Kremer, Gerard Wyss, Werner Güra, Dorothee Oberlinger, Marcel Ponseele und Christian Zacharias.

Als Solistin konzertiert sie mit dem Sinfonieorchester Basel, der Camerata Stuttgart, dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunk Frankfurt und den Nürnberger Sinfonikern. Weitere Solo-Engagements führen Sie mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem kammerorchesterbasel und Concerto Copenhagen zusammen.

2012 wurde Ihre Arbeit als Solistin und Leiterin des Kammerorchester Basel mit den Opernarien und Violinkonzerten von Telemann mit dem Echo Classic ausgezeichnet. Für die besten Opern Arien und Duette des Jahres, mit der Sopranistin Nuria Rial.
Ihre CD Einspielungen sind bei deutsche Harmonia Mundi und Harmonia Mundi France erschienen.

Julia Schröder (2. Kurzbiographie)

Die Geigerin Julia Schröder ist eine gefragte Solistin und Kammermusikerin, seit 2004 ist sie Konzertmeisterin und Leiterin des Kammerorchester Basel. Unter ihrer musikalischen Führung konzertierte das Ensemble in den großen Sälen Europas. Julia Schröder ist eine universelle Musikerin, die sowohl in der modernen wie auch in der barocken Spielweise versiert ist, trat solistisch u.a. im Musikverein Wien, der Philharmonie Berlin, dem Concertgebouw Amsterdam, der Cité de la musique Paris und dem Barbican Center London auf.
Unter der Leitung von Christopher Hogwood, Reinhard Göbel, Giovanni Antonini und Christian Zacharias war sie Solistin mit dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunk Frankfurt, dem Sinfonieorchester Barcelona und dem Kammerorchester Basel.
2010 wurde sie zur Professorin für Violine an der Musikhochschule Freiburg(D) berufen. Seit 2012 ist sie Geigerin im Merel Quartet.

Ihre musikalischen Partner sind Sol Gabetta, Andreas Scholl, Matthias Görne, Nuria Rial und Cecilia Bartoli. Zu ihren Kammermusikpartnern gehören u.a. das Trio Parnassus, Werner Güra, Dorothee Oberlinger, Gerard Wyss und Christian Zacharias.
2012 erschien ihre Aufnahme der Violinsonaten von Händel bei Deutsche Harmonia Mundi, die zum Stern des Monats August im FonoForum gekürt wurde.

Julia Schröder ist zu Gast im Ensemble “Il Giardino Armonico” und Gastkonzertmeisterin des Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya. Weitere Engagements führen sie mit dem Freiburger Barockorchester, der Meiniger Hofkapelle, Chaarts und Concerto Copenhagen zusammen.